Umschau News

Heilpraktische Psychotherapie - Kostenübernahme durch die Versicherung

21.03.2012, 17:56

Immer mehr Menschen geraten wegen beruflicher oder familiärer Belastungen in persönliche Krisen, viele leiden in unserer heutigen Gesellschaft an Burn-Out, Angstzuständen oder auch Depressionen. Oftmals reicht es nicht aus, die Symptome lediglich mit Medikamenten zu behandeln. Und manchmal können Betroffene die Ursachen für ihre Gefühle der Erschöpfung, der Angst, der Traurigkeit oder der Überforderung nicht ohne Spezialisten ausmachen. Der Besuch bei einem Arzt, der naturheilkundliche Behandlungsmethoden praktiziert, kann für Patienten eine Hilfe sein, bei denen die Schulmedizin an ihre Grenzen stößt. Auch für Menschen, die abnehmen oder mit dem Rauchen aufhören möchten, bietet ein beratendes Gespräch mit einem heilpraktischen Psychotherapeuten oftmals eine große Hilfestellung.

Kostenübernahme durch die Versicherung

Die Krankenversicherungen leisten in aller Regel nicht, wenn Sie etwa eine psychotherapeutische Ehe- oder Erziehungsberatung in Anspruch nehmen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen grundsätzlich keine Kosten für eine heilpraktische Psychotherapie. Bei Privatpatienten können abhängig von den vertraglich vereinbarten Leistungen die Kosten teilweise erstattet werden. Dies sollten Sie im Einzelfall vor der Behandlung bei Ihrer Krankenversicherung erfragen. Bezuschusst die Krankenversicherung die Therapie nicht, kann sich eine zusätzliche, private Versicherung für Heilpraktiker lohnen. Diese Krankenzusatzversicherung übernimmt - abhängig von dem Tarif - einen Großteil der anfallenden Kosten. Achten Sie bei dem Abschluss einer Heilpraktikerversicherung auf den jeweiligen Leistungsumfang. Die Zusatzversicherung richtet sich in der Regel nach den individuellen Wünschen des Versicherungsnehmers und kann auf dessen Bedürfnisse zugeschnitten werden. Da die Höhe der Versicherungsbeiträge von den gewünschten Leistungen abhängt, sollten Versicherungsnehmer nur die Leistungen im Versicherungsvertrag vereinbaren, die sie gegebenenfalls auch in Anspruch nehmen wollen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben